Urlaub

Das Wichtigste zum Urlaubsanspruch

Spricht man im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses vom Urlaub, so ist üblicherweise der Erholungsurlaub gemeint. Der ist dazu da, die Leistungsfähigkeit des Arbeitnehmers zu erhalten. Wie viel Erholungsurlaub der arbeitende Mensch benötigt, darüber können ganz unterschliedliche Ansichten bestehen. Ein Japaner indessen anders sehen als ein Deutscher hierzulande.

Hat man einen Anspruch auf Urlaub?

Hat man einen Anspruch auf Urlaub?

Grundsätzlich ja: Der Anspruch auf Erholungsurlaub ist in Deutschland im Bundesurlaubsgesetz gesetzlich abgesichert. Ein Urlaubsanspruch kann sich darüber hinaus (zusätzlich) auch aus einem Tarif- oder Arbeitsvertrag ergeben. Dabei darf der Arbeitnehmer grundsätzlich nicht schlechter gestellt werden, als dies im Bundesurlaubsgesetz vorgesehen ist.

Ab wann hat man einen Anspruch auf Urlaub?

Ab wann hat man einen Anspruch auf Urlaub?

Der gesetzliche Mindesturlaub nach dem Bundesurlaubsgesetz besteht nicht bereits ab dem ersten Arbeitstag, sondern er entsteht erstmalig erst nach Ablauf einer Wartefrist von sechs Monaten ab dem Zeitpunkt der Arbeitsaufnahme (§ 4 BUrlG). Erst in den Folgejahren entsteht der Urlaubsanspruch jeweils mit Jahresbeginn, sofern es um das selbe Arbeitsverhältnis geht.

Aber Achtung: Die Wartefrist von 6 Monaten ist dispositiv. Das bedeutet, dass Sie beispielsweise mit Ihrem Arbeitgeber vereinbaren können, dass die Wartezeit verlängert wird. Auch durch einen Tarifvertrag kann die Wartezeit hinausgeschoben werden.

Ob und in welchem Umfang Sie einen Urlaubsanspruch erworben haben, erläuteren wir Ihnen gern in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Bekomme ich weniger Urlaub, weil ich oft krank war?

Bekomme ich weniger Urlaub, weil ich oft krank war?

Für den Urlaubsanspruch ist es grundsätzlich egal, ob man zeitweise krank war und deshalb nicht arbeiten konnte. Auch Mutterschutz oder Elternzeit verkürzt grundsätzlich nicht de Urlaubsanspruch. Auch Betriebsstörungen, Arbeitskampf und unbezahlter Urlaub beeinflussen den Urlaubsanspruch nicht.

Wie viel Tage Urlaub stehen mir zu?

Wie viel Tage Urlaub stehen mir zu?

Nach dem Bundesurlaubsgesetz beträgt der jährlich zu gewährende Mindesturlaub bundeseinheitlich 24 Werktage (§ 3 Abs. 1 BUrlG). Hierbei handelt es sich um den gesetzlichen Mindestanspruch. Dabei ging der Gesetzgeber davon aus, dass Sie selbstverständlich auch Samstags arbeite. Bei 5 Arbeitstagen verbleiben Ihnen deshalb 20 Urlaubstage. Weitere gesetzliche Regelungen finden sich z. B. im Jugendarbeitsschutzgesetz (§ 19 JArbSchG), oder in den §§ 15 ff. Bundeserziehungsgeldgesetz (BErzGG).

Das Bundesurlaubsgesetz gilt für alle Arbeitnehmer, also Angestellte, Arbeiter und Auszubildende, ohne das es dabei darauf ankommt, ob in Vollzeit oder in Teilzeitarbeit gearbeitet wird.

Haben Sie Fragen?

Unser freundliches Telefonsekretariat erreichen Sie unter +49 251 208 5280. Oder mailen Sie uns:
kontakt@michaelrhode.de 

MEHR ERFAHREN  Online-akte